Ein gutes Zeichen für mehr Nachhaltigkeit: ALHO erhält Gütezeichen Stahlrecycling der Wirtschaftsvereinigung Stahl e.V.

09. Februar 2021

Ziel von ALHO ist es, für unsere Kunden Gebäude zu entwickeln und zu bauen, die umweltfreundlich und in hohem Masse zukunftsorientiert sind. Dazu gehört auch ein verantwortungsvoller Umgang mit den Ressourcen unserer Erde, die oftmals nur begrenzt zur Verfügung stehen. Ein zunehmend bedeutsamer Faktor ist daher das Recycling von Wertstoffen.

Auch wenn im vergangenen Jahr bereits die erste Anlage zur CO2-freien Produktion von Stahl in Schweden an den Start ging und die Stahlkonzerne weltweit zum Ziel gesetzt haben, in einigen Jahren klimaneutral zu produzieren, gilt die Produktion von Stahl nach wie vor als energieintensiv.

Was jedoch kaum jemand weiss: Stahl ist weltweit das am meisten recycelte Material! Denn Stahl ist ein Werkstoff, der verlustfrei immer wieder recycelt werden kann. Allein die deutsche Stahlindustrie setzt jährlich mehr als 20 Millionen Tonnen Stahl- und Eisenschrott ein, um daraus neue Produkte herzustellen.

Die Frage nach einem typischen Stahl-Recyclingprodukt lässt sich einfach beantworten: Jedes Stahlerzeugnis ist ein typisches Recyclingprodukt, man braucht sich nur umzuschauen. Man kann daher sagen, dass heute im Grunde jedes Stahlerzeugnis – und somit auch die Grundkonstruktion der Stahl-Module – bereits ein Recyclingprodukt ist. Durch das Stahlrecycling werden allein in Deutschland mehr als 20 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermieden. Dies ist so viel, wie Berlin in einem Jahr freisetzt.

Zudem werden Nebenprodukte, die bei der Stahlproduktion entstehen, in den Materialkreislauf zurückgeführt. Eisenhüttenschlacken kommen z. B. in der Zementindustrie und im Strassenbau zum Einsatz, Eisenoxide werden bei in der Lackindustrie als Pigmente und als magnetisierbares Material für Festplatten gebraucht. Auch Nebenprodukte aus der Koksherstellung werden als Rohstoffe in anderen Industriezweigen eingesetzt.

Die Stahlindustrie ist daher Weltmeister im Schliessen von Stoffkreisläufen - sowohl bezogen auf den Werkstoff Stahl, als auch auf die bei der Herstellung entstehenden Nebenprodukte.

 

Das Gütezeichen Stahlrecycling

Um die einzigartigen Recyclingeigenschaften von Stahl und den damit geschlossenen Werkstoffkreislauf zu symbolisieren, hat die Wirtschaftsvereinigung Stahl e.V. das neue Logo „Stahlrecycling“ geschaffen. Drei kreisförmige Pfeile umschliessen den Schriftzug Stahl - sozusagen die unendliche Geschichte des Stahlrecyclings.

Als Unternehmen, das in seinen Modulgebäuden Stahl verarbeitet und am Ende des Gebäude-Lebenszyklus wieder recycelt, hat uns der Vorstand des Warenzeichen- und Wettbewerbsverbandes „Stahl“ e.V. das Gütezeichen Stahlrecycling verliehen. Wir dürfen dieses Zeichen nun offiziell in unserer Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit nutzen.

Mehr Infos zum Thema Stahlrecycling und den geschlossenen Wertstoffkreisläufen bietet Ihnen die Wirtschaftsvereinigung Stahl (www.stahl-online.de). Wie unsere Modulgebäude zudem in Sachen Nachhaltigkeit punkten können, erfahren Sie in unserer Broschüre „Nachhaltiger Bauen“.

Neueste Artikel

26. Februar 2021

Krisensicher: Mit Schulen in Modulbauweise können Bauherren schnell auf sich verändernde Nutzungs- und Hygienebedingungen reagieren.

15. Februar 2021

Im Podcast „Zukunft.Bauen.“ spricht Peter Orthen über modulares Bauen und damit verbundene Vorurteile, aber auch Chancen für die Zukunft.

21. Januar 2021

Kommunen: Geld verdienen mit Investitionen? Zwei Förderprogramme der NRW.BANK mit Negativzinsen machen dies für Kommunen möglich.

15. Januar 2021

Anlässlich des diesjährigen Engineers‘ Day laden wir Sie herzlich zur Green Carpet Tour in unser Werk nach Wikon ein.