Blog-Bild gross anzeigen

Neubau Schule: Eine Investition in die Bildung



blogbild Als Neubau der langjährig bestehenden Schule im Idsteiner Stadtteil Wörsdorf entschied sich im Jahr 2012 der Rheingau-Taunus-Kreis, Träger der Franz-Kade-Schule, für einen dauerhaft nutzbaren Schul-Neubau in Modulbauweise. Es ist eine Investition in die Bildung und in eine räumliche Umgebung, die Menschen und Umwelt gleichermaßen von Nutzen ist.

Zehn Wochen Bauzeit vor Ort beanspruchte der Bau der Schule, geeigneten Raum für bis zu 200 Schüler und das Kollegium der Franz-Kade-Schule zu schaffen. Das Resultat ist ein U-förmiger Schul-Neubau aus insgesamt 37 vorgefertigten Modulen, dessen Mittelteil zweigeschossig ist und der neben acht Klassenzimmern auch zwei Räume für pädagogische Mittagsbetreuung, einen PC-Raum, eine Mensa sowie Werk-, Musikraum und eine Bücherei beherbergt. Die beiden Faktoren Zeit und Geld spielten bei der Entscheidung mit, ein modulares Schulgebäude zu bauen.

„Die Eltern hat es besonders gefreut, wie schnell die Umsetzung vorwärtsging. Auch bei den Lehrern kam es gut an, dass Lärm während des Baus den Unterricht nur kurz beeinträchtigte“, berichtet Beate Brunzel, Rektorin der Franz-Kade-Schule.

Eine Sanierung des vorhandenen Schulgebäudes von 1932 hätte weder Kosteneinsparungen gebracht, noch die räumliche Situation für Schüler und Lehrer zufriedenstellend gebessert. „Wir haben ein sehr gutes Raumkonzept realisiert und es war schön zu sehen, wie kreativ man mit Modulen eine Schule bauen kann“, erklärt Beate Brunzel weiter. Die Kinder konnten zudem begeistert beim Bau ihrer neuen Schule zuschauen. Sie sprachen sogar vom „fliegenden Klassenzimmer“, das sich nun im fertigen Zustand in keiner Weise von massiven Gebäuden unterscheidet.

Kreisweit ist es der zweite Neubau einer Schule in Modulbauweise. Doch einige Bestandteile der Neukonzeption der Franz- Kade-Schule haben bemerkenswerten Vorbildcharakter. Das Projekt begleitete von Anfang an ein nennenswertes energetisches Konzept. Auf den Dachflächen der eingeschossigen Baukörper ist eine Photovoltaikanlage für 80 Kilowatt installiert. Zusammen mit einem kleinen Blockheizkraftwerk wird die nötige Heiz-, Warmwasser- und Stromversorgung gewährleistet. Überschüssiger Strom fließt in das Gemeindenetz. „Dieses hervorragende Konzept steht sinnbildlich für die Klimaschutzziele des Kreises“, erklärte Landrat Burkhard Albers dem Wiesbadener Tagblatt anlässlich der Gebäudeeinweihung im November 2012.

Neben diesem Energiegewinnungskonzept zeichnet sich der Bau der Schule durch den Einsatz gütegeprüfter und emissionsarmer Materialien aus. Hier profitierten die Bauherren von unserer umfassenden Erfahrung in der ökologisch nachhaltigen Planung und Umsetzung eines Neubau für eine Schule in Modulbauweise. Als erstes Unternehmen erhielten wir zuletzt die Mehrfach- Zertifizierung in Silber der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen DGNB, nicht nur für einen bestimmten Bau, sondern gleich für ein Bausystem, nämlich für Kitas in Modulbauweise.

Die hellen und farbig gestalteten Klassen- und Funktionsräume greifen die moderne Architektursprache optisch auf. Die Fassade des Gebäudes wurde vollflächig mit einem Wärmedämmverbundsystem verkleidet. Die Farben Karminrot, Weiß und Gelb dominieren die Fassade, nahezu raumhohe Fenster akzentuieren den Neubau in vorbildlicher architektonischer Weise.

Im Inneren dienen Gipsfaserplatten als Verkleidung, die mit dem Umweltzeichen „Der Blaue Engel“ als besonders schadstoffarm zertifiziert sind. Sehr gute Wärmedämmeigenschaften bestätigen zudem die Modulbauweise. Im Vergleich zum alten Gebäude sei die hervorragende Dämmung allen sofort aufgefallen, unterstreicht die Rektorin. Nicht zuletzt aus ästhetischen und architektonischen Gesichtspunkten stellt der Neubau der Schule eine erhebliche Verbesserung dar. Während die vorherige Raumsituation als beengend empfunden wurde, strahlen die neuen Räume sowohl durch ihre Größe als auch durch Farbgebung und Ausstattung Weitläufigkeit und Offenheit aus.

Die einzelnen Baukörper fügen sich passend in das Gelände ein und entsprechen in ihrer Gestaltung voll und ganz der Bauaufgabe. Ohnehin gehören für uns pädagogische Aspekte und die Berücksichtigung der Bedürfnisse von Eltern, Lehrern und Kindern zum Pflichtbestandteil der Konzeption. Dies stellten wir bereits beim Bau von zahlreichen Schulen unter Beweis.

Der Neubau der Schule bietet nun den Schülern den nötigen Raum zur Entfaltung und leistet somit auf seine Art einen gelungenen Beitrag zu nachhaltiger Bildung.


  • Franz Kade Schule 1
  • Franz Kade Schule 2
  • Franz Kade Schule 3
  • Franz Kade Schule 4
  • Franz Kade Schule 5
  • Franz Kade Schule 6


zurück zur Übersicht














Broschüren


Kontakt
Newsletter