Flüchtlingsunterkunft bauen: Mehr als eine Übergangslösung



Die Asylbewerberanzahl in Deutschland verzeichnet in den vergangenen Jahren ein stetiges Wachstum. In vielen Städten fehlen ausreichend Unterkünfte, um die Flüchtlinge im Asylbewerberwohnheim bzw. Asylheim bedarfsgerecht zu betreuen.


Damit die Unterbringung im Asylheim und kurzfristig steigender Wohnanspruch abbildbar sind, bietet ALHO flexible Raumlösungen. Denn ein Asylbewerberwohnheim bauen bedeutet, individuell und schnell auf sich verändernde Bedingungen reagieren zu können. Ob als kurzfristige „Bleibe“ im Asylheim oder als länger währende Unterkunft – die Modulbauweise des Spezialisten für Containerbau schafft auf Bedarfsschwankungen abgestimmte Wohnräume. Durch spezifische Materialien, hochwertigen Innenausbau sowie individuell gestaltete Fassaden werden die temporären Wohnunterkünfte im Segment „Asylbewerberheim bauen“ zur besseren Alternative hinsichtlich der konventionellen Massivbauweise.


Starkes Fundament für ein modulares Asylheim


Ein Asylheim bauen bedeutet: Nicht nur „Raum schaffen“, sondern ein „Zuhause“ für Flüchtlinge und Einwanderer bieten. Die ALHO-Raumfabrik setzt mit der flexiblen, kostengünstigen und nachhaltigen Bauweise für das Asylbewerberwohnheim bzw. das Asylheim neue Maßstäbe. Die Realisierung vielfältiger Raumkonzepte wie Einzel- oder Familienappartements, Wohnheime für Wohngemeinschaften mit allgemeinen Aufenthaltsbereichen und privaten Rückzugsbereichen, Einzelraumbädern oder Gruppenbädern wird im Wohnkonzept „Asylheim bauen“ ganzheitlich realisiert.

Kurzum: Mit ALHO können Bauherren wirtschaftliche und zugleich komfortable Wohnräume errichten, damit das Asylheim nicht nur ein „Gebäude“ oder Zufluchtsort ist, sondern eine neue Heimat.


Weitere Informationen zu Gebäudelösungen für Asylbewerber und Flüchtlinge der ALHO Gruppe finden Sie unter www.asylheim-bauen.de