Schnell flexiblen, qualitätsvollen Wohnraum schaffen

Modulare, industrielle Konzepte für modernes Wohnen

15. April 2016

Beim Bauen in der Stadt und bei der Schaffung von Wohnraum für Viele sind neue, effiziente Konzepte gefragt. Die ALHO Modulbauweise leistet einen Beitrag zur Deckung des extrem hohen Bedarfs und setzt dabei ihre Vorteile gezielt ein: kurze Bauzeit, dauerhafte Flexibilität und die Möglichkeit, nachhaltig kostengünstig zu bauen.

Die vielfältigen Lebensmodelle in unserer Gesellschaft erfordern flexiblen Wohnraum. Gemeinsam mit auf Geschosswohnungsbau spezialisierten Architekten hat ALHO Grundrisse für Wohnungstypen entwickelt – von der Micro-Wohnung bis hin zur 4-Zimmer-Familienwohnung. Alle Grundrisse basieren auf einem wirtschaftlichen Modulraster, sind flächenoptimiert konzipiert und lassen sich an die jeweils spezifischen Wohnungsgrößen des öffentlich geförderten Wohnungsbaus anpassen. Architekten können nun je nach Bedarf des Bauherrn die unterschiedlichen Wohnungstypen zu einem Gebäude kombinieren.

Modulgebäude – das sind keine Bauten von der Stange, sondern vom Architekten entworfene Gebäude. In puncto Gestaltung bieten sich alle Freiheiten – unabhängig voneinander in jedem Geschoss. Die unterschiedlichsten Gebäudekonfigurationen sind denkbar – von Gebäuden mit Laubengängen über Punkthäuser bis hin zu Blockrandbebauung und Gebäuderiegeln. Was die Fassadengestaltung angeht, ist alles möglich, was auch die konventionelle Bauweise bietet. Modulbau bedeutet daher weder „Plattenbau“ noch das Aufeinanderstapeln von Containern, sondern überzeugt durch ansprechende Architektur, die von konventionell errichteten Gebäuden nicht zu unterscheiden ist. Außer der Architekt spielt die Möglichkeiten der Modulbauweise gezielt aus – z.B. mit frei auskragenden Balkonen und Loggien oder versetzter Anordnung der Module.

Mit Raummodulen entstehen Wohngebäude mit behaglicher Wohnatmosphäre. Dank des systembedingten zweischaligen Wand- und Deckensystems erreichen Modulbauten in Sachen Schallschutz bessere Werte als in der DIN 4109 gefordert. Ähnliches gilt für den Wärmeschutz in Bezug auf die EnEV 2016. Nachhaltig und kostengünstig bauen ist für ALHO kein Widerspruch. Modulgebäude haben in Sachen Life Cycle Kosten deutliche Vorteile: Konkrete Berechnungen sind zu dem Ergebnis gekommen, dass der Modulbau rund 12 Prozent günstiger abschneidet als konventionell errichtete Gebäude. Zudem steht der Modulbau durch seine industrielle Fertigung mit zertifizierten Abläufen und stetigen Kontrollen für eine hervorragende Qualität. Bedenkt man, dass „Kostentreiber Nummer eins“ am Bau die Mängel und deren Beseitigung ist, bietet der Modulbau einfach Sicherheit – technisch, zeitlich und finanziell.

Grundsätzlich ist die Modulbauweise auch für Anbau oder Aufstockung ideal. Doch wie wäre es mit aufgeständerten Wohnungen über Parkplätzen? Oder die Flachdächer von Supermärkten und Parkhäusern als Baugrund für die städtebauliche Nachverdichtung nutzen? Auch das ist mit der ALHO Modulbauweise dank der im Vergleich zum Massivbau erheblich leichteren Konstruktion denkbar.

Neueste Artikel

Baudokumentation, Modulbau, Gunvor
12. Juni 2018

Das neue Modulgebäude bietet Mitarbeitern der Gunvor Raffinerie auf 1597 m² genügend Platz für großzügige Büros und Besprechungsräume, Sanitärräume sowie für Pausen einen...

ALHO, GdW, KZA, Wettbewerb
29. Mai 2018

Wettbewerbsbeitrag von ALHO und KZA wird in Rahmenvereinbarungen des GdW eingebunden

Sonderheft DBZ ALHO
25. Mai 2018

Die DBZ gibt im Juni 2018 ein Sonderheft zum Thema Modulbau heraus. ALHO ist mit mehreren Projektbeiträgen in Heft vertreten. Hier erfahren Sie mehr.

Toparbeitgeber ALHO
24. Mai 2018

Die Firma ALHO wurde von Yourfirm, der führenden Online-Jobbörse für den Mittelstand im deutschsprachigen Raum, als „Top-Arbeitgeber im Mittelstand 2018“ ausgezeichnet.