News

Azubiausflug 2022

Teambuilding auf dem Wasser

Letzte Woche Donnerstag, am 25.08.  stand unser jährlicher Azubiausflug mit allen Azubis der ALHO Gruppe wieder vor der Türe. Dieses Jahr haben sich die Ausbilder wie immer etwas Neues für die 44 Azubis einfallen lassen.

 

Morgens startete die Gruppe mit dem Bus in Lichtenberg, noch wussten die Azubis nicht, wohin die Reise geht. Nach 1,5 Stunden Fahrt angekommen, ahnten die ersten langsam, was der Tag mit sich bringen würde. Das Ziel war die Kanustation in Wetzlar, allerdings sah das Tagesprogramm nicht ganz so einfach aus. Für unsere Azubis hieß es nun: „Ihr erleidet Schiffbruch auf offenem Meer und seid auf einer verlassenen Insel gestrandet.“ Lediglich ein paar Bretter, Seile und Tonnen hatten sie zur Verfügung, um sich aus dieser Situation zu retten. 

In Gruppen machten sie sich nun daran, ihr Floß zu bauen – und hatten dabei ganz unterschiedliche Ansätze. Nach einer gemeinsamen Mittagspause mit kleiner Stärkung folgte der spannende Teil des Tages: der Praxistest beim Floßwettrennen! Alle hatten sichtlich Spaß und auch wenn das ein oder andere Floß es leider nicht ins Ziel geschafft hat, die Abkühlung kam bei dem Wetter gelegen.

Die Siegerteams wurden abschließend mit einer Urkunde und einem kleinen Geschenkgutschein gekürt. Nach der Siegerehrung machte sich die Gruppe dann wieder auf den Rückweg, um den Tag mit gemeinsamen Grillen bei FAGSI in Lichtenberg ausklingen zu lassen.


Weitere Artikel aus dem ALHO Blog
Bau-Trends

"Modulares Bauen" ist Leitthema der BAU 2023

BAU 23: ALHO präsentiert bewährte Modulbau-Qualität und nachhaltige Innovation

News

ALHO wünscht frohe Weihnachten

Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu…

Projekte

Motivierende Lernlandschaft in Modulbauweise

ALHO baut moderne Clusterschule in Berlin-Schönefeld

Events

Eventausblick 2023

Veranstaltungen im Jahr 2023

Bauwissen

Digitale Produktion: Automatische Werkplanung

Mehr Effizienz in der modularen Gebäudefertigung

Bau-Trends

Keine Frage der Bauweise

„Kreativität findet in den Köpfen statt“